12.10.2019 Weinfahrt

Im wunderschönen Frankenland kennt sich unser Vereinsmitglied Dr. Thilo Castner bestens aus. Thilo Castner, Pädagoge und Autor zahlreicher Franken-Verführer-Bücher, führt uns am 12. Oktober mit dem Zug ins Zentrum des fränkischen Weinanbaus, nach Iphofen. Nach einem Spaziergang zu den berühmten Weinlagen geht es zur gemütlichen Einkehr (Mittagessen auf eigene Kosten). Danach steht eine Weinprobe mit acht erlesenen Rebsäften an. Kulturinteressierten empfiehlt sich dann noch auf eigene Faust (und eigene Kosten) ein Kurzbesuch im Kauf-Museum nebenan in die Sonderausstellung „Elefant: Graue Riesen in Natur und Kultur“.

Treffpunkt um 8.45 Uhr am Hauptbahnhof Nürnberg, Mittelhalle vor der Buchhandlung, Abfahrt 9.05 Uhr nach Iphofen, Rückkehr gegen 18 Uhr.

Kosten 25 Euro für Mitglieder, 30 Euro für Nichtmitglieder (inkl. Zugfahrt und Weinprobe). Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Anmeldung bitte möglichst bald an unser Büro unter Telefon 0911-448383 oder per E-Mail info@karl-broeger-gesellschaft.de

Dr. Thilo Castner

28.05.2019 Karl-Bröger-Medaille

Hervorgehoben

Mit einer Festveranstaltung wird die diesjährige Karl-Bröger-Medaille an den Nürnberger Autor Klaus Schamberger verliehen. Die Laudatio hält Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly, Grußworte kommen vom SPD-Vorsitzenden Thorsten Brehm und von Achim Bröger, einem Enkel von Karl Bröger. Dazu gibt es ein kulturelles Rahmenprogramm mit Musik und Texten von Klaus Schamberger.

Die Karl-Bröger-Medaille wird seit 2018 vom Nürnberger Künstler Alfred Emmerling geschaffen. Die Medaille wird gemeinsam von der Karl-Bröger-Gesellschaft, Karl-Bröger-Zentrum und der Sparkasse Nürnberg überreicht. Wir danken der Sparkasse für die Unterstützung des Abends

Verleihung am Dienstag, 28. Mai 2019, 19 Uhr, Karl-Bröger-Zentrum,
Eingang Celtisstraße, Nürnberg. Der Eintritt ist frei.

Klaus Schamberger und Michael Ziegler, Vorsitzender der Karl-Bröger-Gesellschaft, Foto: privat
Die von Künstler Alfred Emmerling gestaltete Medaille für Klaus Schamberger, Foto privat

13.05.2019 Albanien-Vortrag

Die Karl-Bröger-Gesellschaft wagt sich dieses Jahr erneut auf eine ungewöhnliche Reiseroute. 2017 besuchten die Reiseteilnehmer die Balkanstaaten Mazedonien, Bosnien-Herzegowina, Kosovo und Montenegro und gewannen dabei tiefe Einblicke in die Probleme dieser Länder. In den Pfingstferien geht es mit dem bewährten Reiseleiter Mano Stavrevski in das als Reiseland weitgehend unbekannte Albanien. Ein außergewöhnliches, nur für die Karl-Bröger-Gesellschaft gestricktes Programm, führt über die Hauptstadt Tirana, nach Kruja (UNESCO-Weltkulturerbestätte), weiter nach Durres und Vlore und endet schließlich in Saranda.

Vorstandsmitglied und Staatsminister a.D. Günter Gloser und die Schwabacher Stadträtin Rezarta Reimann informierten am 13. Mai 2019 über das Land Albanien.

Eintritt frei!

26. April 2019 EU-Handelspolitik

Vier Jahre nach TTIP und Co: Wo steht die EU-Handelspolitik heute?

Am 10.Oktober gingen in Berlin über 100.000 Menschen auf die Straße gegen die geplanten EU-Handelsabkommen mit den USA und Kanada. Vier Jahre später ist TTIP tot und CETA wird faktisch angewandt. Zwischenzeitlich hat die EU Handelsabkommen mit Singapur, Japan und Vietnam abgeschlossen. Ein Abkommen mit Mexiko ist fertig verhandelt und Verhandlungen mit dem Mercosur laufen weiter. Mit afrikanischen Staaten werden Wirtschaftspartnerschaftsabkommen verhandelt. Warum protestiert hiergegen niemand (mehr) und was ist von diesen neuen Abkommen zu halten? Tragen sie zu einer gerechten und ökologischen Gestaltung der Weltwirtschaft bei oder dienen sie nur den Interessen europäischer Unternehmen? Diese und andere Fragen behandelte Professor Dr. Markus Krajewski in seinem Vortrag in der AWOthek, Karl-Bröger-Str. 9, Nürnberg.

Professor Dr. Markus Krajewski Foto: FAU

12.04.2019 Monika Martin

Das war eine spannende Krimilesung in der AWOthek: Im Krimi „Hochgericht“ von Monika Martin geht es um den erfolgreichen Gastronomen Friedhelm Eck, der in den Nürnberger Lochgefängnissen eine makabre Art derErlebnisgastronomie anbietet, mit Büßerhemd, Daumenschraube undHenkersmahlzeit. Er plant eine Erweiterung seines Angebots, das auf Widerstand bei den Anwohnern trifft…bis es sogar eine Tote gibt. Auch derKarl-Bröger-Tunnel spielt eine wichtige Rolle…Die junge Kommissarin Charlotte Gerlach ermittelt.

Monika Martin schreibt „Krimis mit Geschichte“, denn ihre Kriminalgeschichten haben immer einen mit historischen Hintergrund. Schon seit über 15 Jahren arbeitet Monika Martin als Stadtführerin für „Geschichte für Alle e.V.“ Sie kennt die Gegebenheiten der Stadt Nürnberg. Sie weiß um das spätmittelalterliche Rechtsverständnis und die damals gängige Strafpraxis. „Hochgericht“ ist ihr fünfter Kriminalroman. Monika Martin wurde 1969 in Unterfranken geboren,erlernte den Beruf Erzieherin, den sie auch einige Jahre ausübte bevor sie Sozialpädagogik studierte.

13 : 18 Querformat

 Monika Martin, Foto:studioline photography

19.02.2019 Fanclub Kulturhauptstadt

Am 19.2.2019 wurde der Fanclub Kulturhaupstadtbewerbung gegründet. Unsere Inspiratoren bei der Gründung waren Prof. Dr. Hans-Joachim Wagner, Leiter des Bewerbungsbüros, Klaus Schamberger, Autor und Journalist, Felicia Peters, Sängerin, Jeanett Mayer, Kate Robinson und Evi Lou, Künstlerinnen von Global Art Action Painting, Dr. Karin Falkenberg, Leiterin des Spielzeugmuseums, Thorsten Brehm, SPD-Vorsitzender und Michael Ziegler, Initiator, Moderator und Vorsitzender der Karl-Bröger-Gesellschaft.

Gelungene Gründung des Fanclubs Kulturhauptstadtbewerbung: Michael Ziegler, Thorsten Brehm, Klaus Schamberger (v.l.) – Foto: Ludwig Olah

15.03.2019 Arne Engelhardt Autorenlesung

Arne Engelhardt las aus seinem bislang noch nicht als Buch veröffentlichen Werk, das sich vor allem um die Zeit der Grenzöffnung 1989 drehte – amüsant, unterhaltsam und engagiert. Er selbst nennt sich Frankenberliner, geboren im Mai 1985 in der heutigen Bundeshauptstadt, seit Urzeiten lebend, arbeitend, sich erfreuend in der Frankenmetropole, politisch engagiert und Europareisende

Arne Engelhardt, Foto: privat

16.03.2019 Plastikfrei-Tour

Bei einem Spaziergang mit dem Geologen Martin Sauer wurde zunächst das Müllaufkommen aus öffentlichen Abfallkörben im Depot des Servicebetriebs Öffentlicher Raum (SÖR) unter die Lupe genommen. Dann ging es zum Biofachmarkt ebl-City, wo uns die Marketingchefin Christine Fröhlin die Probleme rund um Plastikverpackungen erklärte. Schließlich ging es noch zum „ZeroHero“-Laden in Gostenhof, wo man komplett abfallfrei einkaufen kann, aber all seine Schüsseln mitbringen muss.

Martin Sauer, Foto: privat
Christine Fröhlen von ebl erklärt die vielen Biolabel

29.03.2019 Anette Röckl

 Geschichten aus dem fränkischen Alltagswahnsinn

Das war eine tolle Lesung mit der wunderbaren Gesellschaftsreporterin Anette Röckl. Sie unterhielt eine große Fangemeinde mit ihrem herzerfrischenden, fränkischen Gschmarri. Es ging nicht nur um ihre Katze Joker, sondern das Schäufele des Wassers (Karpfen), humorige Alltagsgeschichten und den ganz normalen Wahnsinn. Seit Jahren schreibt die Nürnberger Journalistin Anette Röckl in den Nürnberger Nachrichten wöchentlich eine Kolumne, die Freude macht. Demnächst erscheint ihr neues Buch.

Anette Röckl wurde 1976 in Nürnberg geboren und hat in Erlangen und Florenz  Theater-und Medienwissenschaften, Germanistik und Romanistik studiert. Seit 2006 arbeitet sie als Redakteurin bei den Nürnberger Nachrichten, ist seitvielen Jahren Gesellschaftsreporterin und schreibt seit 2011 die Kolumne“Hallo Nürnberg“.


Anette Röckl, Foto: Edgar Pfrogner

11.10.2019 Anja Bogner

Freitag, 11. Oktober  2019, 18 Uhr, AWOthek, Karl-Bröger-Str. 9, Nürnberg, Eintritt frei!

»Allmächt, des is doch die Gelbwurscht-Pflunzn!« Ja, da liegt sie nun, dieGelbwurst-Pflunzn, eigentlich Kerstin und Fleischereifachverkäuferin. Mausetotund nackert. Und einer soll’s aufklären: Bülent Rambichler, Kriminaler aus Nürnberg, Sohn eines türkischen Vaters und einerStrunzheimer Mutter, der wenig Lust darauf hat, seine neue Kommandozentrale imelterlichen Gartenschuppen einzurichten.

Anja Bogner ist 1977 geboren und wuchs in einem kleinen Dorf nahedem fränkischen Seenland auf. Mit knapp zwanzig zog es sie hinaus in die Welt,wo sie in den renommiertesten Werbeagenturen Deutschlands als Texterinarbeitete. 2010 erhielt sie ein Stipendium an der Drehbuchwerkstatt München, schrieb wenig später mit „Ehehygiene“ einen nicht ganz soernst gemeinten Ratgeber-Roman für Paare undgewann 2017 den Publikumspreis beim Fränkischen Kurzkrimi-Wettbewerb.

Anja Bogner, Foto: Thomas Dashuber