23.10.2020 Marcel Oldenbach in der Kunsthalle

„Der 1953 in Köln geborene Künstler ist ein Pionier der Videokunst in Deutschland… Seine Filme und Videoinstallationen, Collagen und Zeichnen lenken den Blick auf autoritäre und ideologische Strukturen, die für Gewalt und Machtmissbrauch ursächlich sind. Dabei beschränkt sich Marcel Oldenbach keineswegs auf Themen der deutschen Geschichte wie Nationalsozialismus, Wirtschaftswunder oder Wiedervereinigung, die seine eigene Biographie und Identität geprägt haben. Er zieht auch Verbindungslinien zur kolonialen Ausbeutung und Unterdrückung afrikanischer Länder und zur Geschichte der Sklaverei und des Rassismus (Text: Kunsthalle)“
Im Rahmen einer Führung und unter Berücksichtigung aller Hygienevorschriften
wagen wir uns in diese besondere Ausstellung. Bitte bezahlen Sie den Eintritt selbst,
die Kosten für die Führung übernimmt die Karl-Bröger-Gesellschaft. Teilnahme nur
mit Anmeldung. Anmeldungen bitte ab sofort an unser Büro per Mail info@karlbroeger-gesellschaft.de oder per Telefon 0911-448383. Treffpunkt ist am Freitag,
den 23.10.2020 um 14 Uhr an der Kasse der Kunsthalle, Lorenzer Str. 32